Privatamateuren.com

Ficken am Strand

Ficken am Strand

Ich bin eine leidenschaftliche Verfechterin des FFK Lebensstils. Schon frühzeitig erkannte ich die Lust, die sich damit in Verbindung setzte. Wenn der frische Wind mir über meine Pussy streichte, war ich vollkommen im Einklang. Ich war mit meiner Meinung zum Glück nicht alleine. Es gab viele FKK Anhänger, die ich kannte und mit denen ich meinen Urlaub verbrachte. Detlef war ganz neu in unserer Gemeinde und ich fühlte mich zu ihm hingezogen. Lange Zeit hatte ich versucht an ihn heranzukommen, doch es wollte nicht gelingen. Bis zu diesem Strandausflug, denn wir gemeinsam in der üblichen körperfreien Zone machten. Mein Optimismus, dass da mehr laufen würde, war geweckt. Ich rasierte mich am ganzen Körper, denn auch wenn ich den FKK Lebensstil liebte, so sollte doch kein Haar im Wege sein. Ficken am Strand erhoffte ich mir mit Detlef definitiv. Deswegen packte ich alles ein.

  • Handtuch
  • Kondome
  • Gleitgel
  • Taschentücher
  • Getränke

Es war wirklich alles an Bord, als wir das Camp mit allen anderen Mitgliedern verließen. Sein Schwanz wippte beim Laufen zum Strand und ich hatte Mühe und Not mich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Denn eigentlich wollte ich nur noch ficken. Ich könnte bestens in einer FKK Porn Tube mitspielen, so geil war ich auf seinen dicken Dödel.

Sex am Strand

Am Strand waren wir schnell und ließen uns die Sonne auf die Haut brennen. Es war anregend und gleichzeitig sehr erregend, als wir beide vollkommen nackt hier saßen. Wir kamen ins Gespräch und schnell war ein Schluck Wein nach dem anderen weggekippt. Das würde ein böses Ende nehmen, wenn wir uns nicht beherrschten. Doch diese Beherrschung war schon lange vorbei, der Alkohol schlug zu und wir fielen förmlich übereinander her. Detlef hatte seine Hände auf einmal überall. Sie waren an meinen Brüsten und massierten meine steifen Brustwarzen, gleichzeitig hatte ich das Gefühl er würde schon zwischen meinen Beinen sein. Ein himmlischer FKK Sex erwartete mich, denn meine Beherrschung und meine Relationen waren vollkommen verschwunden. Ficken am Strand war gar nicht so einfach, wie gedacht. Der Sand war heiß, die Sonne brannte und der Sand war uneben. Doch nach einem längeren Vorspiel, bei dem ich auch in den Genuss seines Schwanzes kam, hatten wir die perfekte Position gefunden. Ich hatte die Macht. Langsam senkte ich meine Hüfte auf seinen strammen Kolben und ließ ihn in meine saftige Muschi stoßen. Detlef genoss diese intimen Berührungen offensichtlich.

Ich stemmte meine Hände auf seinen Oberkörper und begann meine Hüfte langsam zu bewegen. Sein Schwanz rutschte immer wieder in meine nasse Möse. Gierig schob ich ihn mir immer wieder in die nasse Fotze, bis sich ein Kribbeln durch meinen Körper schob. Ich spürte wie der Orgasmus mich einnahm, und vergaß alles um mich herum. Gierig schob ich mir den dicken Ständer immer wieder in die nasse Muschi.

Die Nachbarschaft hörte uns

Dass ich dabei immer lauter wurde, das bemerkte ich nicht. Immer weiter fickte ich den geilen Detlef, auf den ich es schon so lange abgesehen hatte, bis auch er seinen Saft in mich spritzte und wir beide erschöpft zusammenfielen. Ich rollte mich von Detlef herunter und atmete tief durch. Als wir auf den Platz zurückkamen, schauten uns alle an. Die Nachbarschaft hörte uns, so laut waren wir gewesen. Ich lief feuerrot an, so peinlich war mir das. Doch Detlef war ganz locker. Da waren Männer ja zu beneiden.